Für Erwachsene

Frau Karla – Anleitung mit Ärgernissen

Ich pflege eine Hassliebe zum Studio Schnittreif. Unheimlich viele von deren Schnitten finde ich schick, kreativ und ansprechend schlicht. Bei mehr als der Hälfte der Schnitte, die ich schon ausprobiert habe, musste ich aber erkennen, dass sie an meiner Körperarchitektur nur mit erheblichen Anpassungen tragbar sind. Okay, das weiß ich nun und ändere jedes Mal, aber trotzdem bleibt ein Ärgernis: Ich habe oft Momente in den Anleitungen, in denen ich mich frage, ob ich zu doof bin oder die Anleitung zu schlecht. So auch bei Frau Karla.

Frau Karla ist ein im Rumpf lose, an den Armen eng sitzendes Oberteil mit überschnittenen Ärmeln und U-Boot-Ausschnitt. Das habe ich in der Schulterweite und der Körperlänge wie auch in der Ärmellänge auf meine Maße geändert, dabei aber den Ausschnitt im Original gelassen. Der war mir auf den Bildern groß genug. Frau Karla hat nicht viele Nähte, ist denkbar einfach zu nähen, aber schon beim Lesen der Anleitung kam bei mir Skepsis auf.

Es ist vorgesehen, den Halsausschnitt (wie auch alle anderen Kanten) mit der Overlockmaschine zu versäubern und als einen der letzten Schritte zu säumen. Das geht nicht. Weiß ich aus Erfahrung. Wenn ich einen Halsausschnitt nach innen klappe, wird das Loch ja größer, also kann die eingeklappte Kante nicht sauber umgelegt werden. Ich habe erst überlegt, ob ich mit einem Beleg arbeite, und dann beschlossen, dass ich es aus Trotz und Prinzip mal genau nach Anleitung probiere. Habe ich getan und den Halsausschnitt umgesteckt – ohne Versäubern. Das sah dann so aus:

Da könnte ich mich schwarz ärgern über die Anleitung. Eigentlich sollte doch jeder Schnittmusterersteller den Anspruch haben, auch Anfängern Spaß am Nähen zu bereiten, oder? Gerade ein Anfänger sitzt doch aber mit diesem Zwischenstand ratlos und frustriert vor seinem Nähwerk und überlegt fieberhaft, was da schiefgelaufen ist. Wieso leiten die dazu an, einen Halsausschnitt-Saum zu arbeiten? Das ist schon logisch nicht möglich.

So, ich hatte mich aber gegen einen Beleg entschieden, bin dabei auch geblieben und habe so lange Schnitte und Keile in den Umschlag gehackt, bis er sich einigermaßen faltenfrei umlegen ließ. Das traut sich aber kein Anfänger, das sah nämlich so aus:

Und das habe ich auch nur deshalb so unbefangen gemacht, weil ich sicher war, dass meine Covermaschine mit dem breiten Coverstich das gesamte Fetzenwerk im Inneren fassen und fixieren wird, so dass man von außen nichts mehr sieht. Hat auch geklappt:

Anfänger haben aber in aller Regel keine Covermaschine zur Hand. Die hätten jetzt ein verhunztes Oberteil, müssten doch noch einen Beleg anbauen und würden das Ding, wenn sie „ich vor drei Jahren“ wären, stinksauer in eine Ecke pfeffern.

Von innen darf man sich das Shirt also wirklich nicht angucken. Außerdem sprechen meine Nähmaschine und ich beim Thema „Absteppen“ nicht die gleiche Sprache. Sie näht mir akkurat alles zusammen, was ich ihr unterlege. Aber beim Absteppen sieht die Unterseite fast immer total mistig aus und bildet hohe Schlaufen. Und ich verstehe nicht, warum. Falls jemand eine Idee hat, her damit!

Von außen ist das Shirt aber okay. Mehr leider nicht. Die Ärmel sind mir zu eng, die sind eindeutig nicht für Kleinkinder-Mütter mit muskulösen Dauertrage-Unterarmen geschaffen, sondern für Damen. Bin ich nicht.

Dass ich den Ausschnitt nicht größer gemacht habe, sondern nur die Schulterweite ab Ausschnittende verlängert, darüber bin ich ganz froh. So hab ich noch eine Chance, dass die Unterwäsche verdeckt bleibt, aber auch nur knapp.

Ob ich wirklich mag, dass das Shirt hinten so viel länger ist als vorn, muss ich mit mehrmals Tragen noch herausfinden. Vom Hocker gehauen hat es mich erst mal nicht, aber das ist ja manchmal nur ungewohnt.

Einen Daumen nach oben bekommt das Shirt eigentlich erst mal nur für meine Stoffwahl. Die war mit dem sehr unruhigen Muster ganz dankbar für ein so unbefriedigendes Nähstück, weil das Muster viele Einzelheiten verblassen lässt, meinen Post-Baby-Bauch nicht noch betont und insgesamt von den Konturen ablenkt. Über diese Anleitung habe ich mich so sehr geärgert, dass ich mir fest vorgenommen habe, nichts mehr von Studio Schnittreif zu kaufen. Einen Schnitt in so vielen Aspekten umzubauen, damit ich ihn passend tragen und erfolgreich umsetzen kann, finde ich einfach nicht angemessen. Da suche ich mir lieber Stücke von einem anderen Label, das besser anleitet.

Verlinkt zu Frau freut sich, InsideOut, der Biostoff-Linkparty, Handmade on Tuesday, Dings vom Dienstag und creadienstag

16 Kommentare zu „Frau Karla – Anleitung mit Ärgernissen

  1. Auf deinem Foto wirkt es hinten gar nicht so viel länger. Ich finde den Unterschied so gut.
    Der Stoff passt auch toll zum Shirt.
    Das mit den Schnittreifschnittmustern, ja das ist so eine Sache. Ich möchte schon lange die Frau Emma nähen. Erst gestern hab ich mir die Datei wieder angeschaut. Aber dann sehe ich, dass ich erst kleben muss und dann noch abpausen und dann wird es ganz schnell wieder zu gemacht.
    Und einen Halssaum umschlagen, das mach ich auch nur im Notfall. Und wenn dann nur ganz schmal, weil es sonst einfach nicht gut handhabbar ist.
    Mit den Schlaufen an der Unterseite kämpfe ich auch immer wieder. Leider zu oft nach meinem Geschmack. Meine Interpretation ist, dass die Fadenspannung beim Aufspulen nicht gepasst hat. Allerdings hab ich noch nicht herausgefunden, was das beeinflusst. Mal sind die Fäden super straff auf der Spule, dann seh ich den Unterfaden oben oder mal so locker, dass sich leicht schlaufen bilden.
    Doof ist das.
    Wünsche dir, dass du noch einen hilfreichen Tip bekommst.
    Lg Iris

    Liken

    1. Hallo Iris, die Frau Emma hab ich mir gerade mal angesehen. Würde gut zu dir passen. Aber ich werde auch immer fauler beim Zusammenkleben und lasse immer öfter eine A0 plotten. Ich finde mehrere Ausschnitte bei Studio Schnittreif hässlich. Bei Frau Marlene zum Beispiel auch; der Schnitt ist schön, aber ich seh ständig getragene Varianten, bei denen der Ausschnitt-Saum von innen nach außen kriecht. Irgendwie haben die einen anderen Fokus als anfängergerechte Anleitung, denke ich.
      Das mit dem Schlaufenproblem hab ich noch nicht durchdrungen. Aufspulen sollte ja eigentlich immer gleich sein, dachte ich. Aber einen anderen Grund weiß ich auch nicht…
      Liebe Grüße
      Meike

      Liken

  2. Oh, das ist ja ein richtig böser Post. Aber ich kann deinen Ärger nachvollziehen. Gerade mit kleinem Kind sind schnelle Nähprojekte toll, weil man da seltener unterbrochen werden kann und danach nicht ständig überlegen muss, wo man gerade war.

    Der Stoff ist toll und dass es hinten etwas länger ist, sicher nicht blöd um mit im Sandkasten zu sitzen und ständig das Shirt hinten runter zu ziehen 😉

    Liebe Grüße, Ina

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Ina, ja, frustriert ist der Post. Aber „böse“? Findest du ihn ungerecht? Ich nehm auch mal ein komplizierteres Werk in Angriff, aber ich wünsche mir, dass mir das dann auch ordentlich erklärt wird. Frau Karla war nun nicht kompliziert, klar, aber dann müsste der Preis doch für eine anfängergerechte Anleitung genügen, oder?
      Dein Blog lässt mich nicht kommentieren! Ich finde die Woldlööper-Weste für deinen Junior super und bewundere die Wende-Armlöcher.
      Viele Grüße
      Meike

      Liken

      1. Nein, nicht ungerecht, sehr ehrlich! Und das ist ja auch gut, deswegen lese ich lieber diese Art von Blogs als Facebook-Blogs, dort wird meistens nur Werbung gemacht und kaum bis keiner schreibt über Schwierigkeiten, Ärgernisse etc. Vllt war ich auch schlecht drauf beim Lesen und er kam negativer bei mir an, als er bei nochmaligem Lesen jetzt rüber kam 😉
        Du kannst nicht kommentieren, ungünstig. Woran könnte das liegen?
        Danke für das Kompliment zur Weste!
        Viele Grüße, Ina

        Liken

  3. Servus Meike!
    Ich bin keine Näherin. Ich sag jetzt einfach nur, wie ich Frau Karla sehe. Mir gefällt der Stoff, der Schnitt, der Halsausschnitt, die Länge der Ärmel und hinten könnte das Shirt gerne noch ein bisschen länger sein. Also: ich mag das Shirt (klar, ich musste mich nicht damit herumärgern :o) und freue mich, dass du es beim DvD zeigst, ich wünsch dir eine schöne Karwoche und schick dir liebe Grüße!
    ELFi

    Gefällt 1 Person

  4. Das Shirt sieht getragen ganz prima aus. Die Länge finde ich gut, der Stoff ist megaschön, den Ausschnitt sehr schön, die Ärmel zu eng. Aber genau wegen solcher Dinge traue ich mich nicht für mich zu nähen … schade, denn z. B. Der Schnitt hat mir sehr gefallen … aber danke für die Warnung. Die viel Freude beim tragen deiner Karla. Liebe Grüße Ingrid

    Gefällt 1 Person

    1. Danke, Ingrid! Ich nähe nun schon mehrere Jahre für mich und weiß an vielen Stellen, welche Änderungen meine Statur braucht. Trotzdem gibt es auch bei mir immer noch regelmäßig Nieten und Ausfälle. Ich glaube, das gehört ein Stück weit dazu. Aber neben der Garderobe für deinen Junior, der Gesundheit, deinem Quilt-Projekt und dem echten Leben würde ich mir an deiner Stelle wohl auch gerade keine weitere Baustelle aufmachen…
      Liebe Grüße, Meike

      Liken

  5. Ich lese noch nicht so lange bei Dir aber – Dein Blog ist eine Perle! Deine Beiträge sind so wunderbar ehrlich und dadurch wirklich informativ. Im Grunde genommen, bin ich bei Dir ‚falsch‘ da ich für meine Mädels nähe und keine davon im Babyalter. Und trotzdem konnte ich schon wahnsinnig viel ‚mitnehmen‘.
    Ganz lieben Dank dafür – und bitte weiter so!!!!
    Ps. Die Frau Karla steht auf meiner to-sew- Liste und ich bin froh über deinen Erfahrungsbericht.

    Liken

    1. Ach Nina, bei solchen Kommentaren geht mir das Herz auf, das macht mich total glücklich! Mein Anspruch ist ja tatsächlich, am Nähen noch zu lernen und das auch offen zu berichten, statt schicke Bilder auf sozialen Kanälen zu zeigen und den Rest im stillen Kämmerlein verschwinden zu lassen. Wie toll, dass jemand das mag!
      Ich freu mich sehr, dass du etwas mitnehmen konntest, und schreibe gern weiter so. Ja, und zu Frau Karla: Der Schnitt ist schön, leicht genäht, aber mit einem Ausschnittbeleg wirst du dir wahrscheinlich einen Gefallen tun.
      Liebe Grüße, Meike

      Liken

  6. mir gefällt deine frau karla gut! aber du sprichst mir aus der seele bezüglich der ausschnitte bei studio schnittreif – das einfach umklappen funktioniert einfach nicht, auch mit der coverlock wird es nicht ideal. aber die schnitte gefallen mir eigentlich gut. als karla-ersatz hab ich jetzt das mandyboat- tee ( freebook, neue version) für mich entdeckt, hat einen ähnlichen schnitt aber eine funktionierende ausschnittlösung.vielleicht ist das auch für dich eine alternative.
    liebe grüße eva

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Eva, danke für deinen Kommentar! Schön zu lesen, dass ich nicht die Einzige bin, die die Anleitungen zum Ausschnitt sinnlos findet. Deinen Tipp seh ich mir mal an, vielen lieben Dank dafür!
      Liebe Grüße, Meike

      Liken

  7. Und ich dachte schon, ich bin die Einzige, der die Ärmel bei Studio Schnittreif zu eng sind … Bei meinem Hoodie „Frau Toni“ habe ich nämlich auch dieses Problem. Da muss ich dich dann bezüglich des Tipps von Eva – dem Mandyboat Tee – warnen: Da sind die Ärmel auch sehr eng!

    Gefällt 1 Person

  8. Liebe Meike, Du sprichst (bzw. schreibst) mir aus der Seele. Ganz zu Anfang meiner Näh-Laufbahn kaufte ich mir das Ebook „Frau Frida“ weil es als schnell genähte und anfängerfreundliche Bluse deklariert wurde. Du glaubst nicht, wie groß der Frust war, als ich das mit dem Ausschnitt nicht hinbekommen habe. Ich dachte schon, ich wäre einfach zu blöd zum Nähen. Außerdem hatte ich genau nach Maßtabelle genäht und die Bluse war einfach nur riiiiiesengroß und saß wie ein Sack! Die Bluse landete in einer Ecke und das Schnittmuster verstaubte im Ordner. Erst zwei Jahre später (und etlich selbstgenähte Kleidungsstücke weiter), als ich mich das erste mal an Musselin rantrauen wollte, holte ich es hervor und dachte, wäre doch gelacht, wenn ich es nicht schaffe, daraus ein tragbares Kleidungsstück zu nähen. Ich taillierte den Schnitt großzügig, fügte im Rückenteil noch Taillenabnäher ein und bastelte mir für den Ausschnitt einen Beleg. Vor ursprünglichen Schnitt ist zwar nicht arg viel übrig geblieben, aber so gefiel mir die Bluse endlich und ich nähte sogar gleich noch eine zweite. 🙂
    Mir gefällt Deine Frau Karla sehr gut, der Stoff ist sehr schön und steht Dir ausgezeichnet. Aber ich kann Deinen Frust also voll und ganz nachvollziehen.
    LG
    Natalie

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Natalie,
      wie schön, dass ich nicht die einzige Frustrierte bin. Wenn man so viel selbst an einem Schnitt tun muss, dann ist doch entweder die Anleitung doof oder die Schnittkonstruktion nur für eine sehr bestimmte Statur, oder?
      Ich trage die Frau Karla tatsächlich auch ganz gern, aber ob ich den Schnitt noch mal anfasse, weiß ich noch nicht.
      Liebe Grüße
      Meike

      Liken

Schreibe eine Antwort zu eva Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.