Kindersachen

Ein direkt-in-den-Papierkorb-Schnittmuster

Bei der Kleidungsproduktion für das Baby war ich ganz groß dabei in Sachen Resteverwertung. Viele Stoffstücke, die beim Hosen- oder Pullover-Zuschnitt für die großen Brüder übrig bleiben, reichen genau noch für einen Strampler oder einen Body in kleinen Größen.

Auf meiner Suche nach Stramplern mit Füßen, die ich so viel praktischer finde als die mit Beinbündchen über rutschenden Söckchen, habe ich unter anderem das Freebook „Lenis Strampler“ von Minamo gefunden. Der Blog (und damit auch die Ebooks) ist wegen eines Markenrechtskonflikts zurzeit nicht mehr erreichbar, aber das Ebook lagerte schon seit dem ersten Trimester bei mir.

Zugeschnitten habe ich es in Größe 62, um den Stoffrest besser auszunutzen als mit Größe 56. Der Stoff war „Rumble in the jungle“ von Lillestoff mit fröhlichen gelb-grünen Tiermotiven, passend dazu habe ich den Regenbogenbody von Schnabelina als Pullover in Größe 62 zugeschnitten und dabei den letzten Rest eines Bio-Interlocks von Internaht Dresden verbraucht.DSC_0152Für den Strampler ist vorgesehen, dass man Vorder- und Rückenteil in je zwei Teilen zuschneidet, an der Brust getrennt. Für das obere Teil soll es nämlich einen Beleg geben, und den näht man laut Ebook an, bevor man „oben“ und „unten“ zusammensetzt. Ich finde mehr Nähte als unbedingt nötig eher doof an einem dünnhäutigen Baby. Also habe ich den Rücken, auf dem es ja viel liegt, in einem Stück zugeschnitten und nur das Vorderteil in zwei Stücken.DSC_0146Die Vorderbeine bekommen eine konkave Aussparung, und dann gibt es ein Fußoberteil und eine Sohle. Ziemlich viele kleine Teile für so einen harmlosen Strampler.

Alle Näh-Schritte von Schulter bis Fußgelenk fand ich machbar und habe sie ohne Anleitung erledigt, weil ich ja mit meinem zusammenhängenden Rückenteil ohnehin vom Ebook abgewichen war. Dann kam dieser Mini-Fuß. Ich habe das Füßling-Oberteil mit der Nähmaschine an das abgerundete Beinende genäht und sollte dann die Sohle anstecken. Die war viel, viel, viel zu groß. Mindestens 25 Prozent. Also nicht so, dass ich vielleicht bei der Nahtzugabe unsauber geschnitten hätte, sondern so, dass ich mich gefragt habe, wo da der Konstruktionsfehler ist.img_1499Meist, wenn ich beim Nähen einen Denkfehler habe, erkenne ich den beim Nähen oder danach. Hier finde ich keinen. Die Sohle war einfach abwegig groß für das Gegenstück aus Füßling-Oberteil und Beinrückseite. Das konnte nicht passen. Also habe ich alles, was überstand, abgeschnitten.DSC_0149Das führt dazu, dass der Füßling jetzt total hässlich, verknautscht und missproportioniert aussieht. Und ich versteh es nicht.DSC_0150Abgesehen vom Füßling mag ich aber auch den oberen Bereich des Stramplers nicht. Die Träger sind seltsam gebogen und haben krumme Spitzen (und zwar nach Schnittmuster, nicht wegen meiner Unfähigkeit), die Armausschnitte finde ich erheblich zu groß, und alles in allem hat mich das Schnittmuster so enttäuscht, dass ich es direkt in die Tonne gehauen habe. Also in den Papierkorb. Ich schließe nicht aus, dass der Fehler bei mir liegt, aber bisher erkenne ich ihn nicht.

Den Strampler werde ich dem Baby bestimmt trotzdem anziehen, weil es in der Größe selten an zu kleinen Füßlingen scheitert und gekaufte Sachen auch nicht immer perfekt passen. Aber ich kenne zu viele gute Schnittmuster, um dieses noch mal zu benutzen. Das war mal eine unerfreuliche Erfahrung!

Dafür mag ich aber den sonnigen gestreiften Pulli gern, freu mich an einem netten Zierstich und habe mit wenig Ungeduld den amerikanischen Ausschnitt per Hand eingefasst.DSC_0144

DSC_0145

Verlinkt zur Bio-Linkparty, zu Selbermachen macht glücklich, Menschen(s)kinder, Sew Mini, creadienstag, DienstagsDinge und Handmade on Tuesday

12 Kommentare zu „Ein direkt-in-den-Papierkorb-Schnittmuster

  1. Trotzdem wunderschön geworden, die Stoffe finde ich super.
    Könnte es sein, dass die Fuß-Oberseite vielleicht nicht ganz bis zum Rand hätte angenäht werden sollen? Ich meine, mich an etwas derartiges bei einem anderen Schnittmuster zu erinnern…
    Liebe Grüße
    Lana

    Gefällt mir

    1. Hallo Lana! Ich verstehe, was du meinst, und kann das nicht ausschließen. Aber das Ebook hatte sehr viele Fotos, und eigentlich hätte ich dann erwartet, dass so ein Schritt auch bebildert wird. War er aber nicht. Na ja, es gibt zum Glück noch andere Schnittmuster in der Nähwelt…
      Liebe Grüße, Meike

      Gefällt mir

  2. Hm, es sieht in der Tat komisch aus, aber wieso … hmm. Der Pulli ist ein Traum in Leuchtendgelb und ich finde den Stramplerstoff soooo toll! Liebe Grüße Ingrid

    Gefällt mir

  3. Hallo, sowas finde ich immer sehr schade. Aber die Stoffe gefallen mir sehr gut.
    ich finden den Strampler aus dem Klimperklein-Buch „Babyleicht“ gut und da sind auch viele weitere tolle Sachen drin.
    Lg
    Salo

    Gefällt mir

    1. Hallo Salo! Ich habe das erste Klimperklein-Buch und fand zwar die Schnitte ganz gut, die Anleitungen aber selten schlecht und fehlerhaft. Seitdem kaufe ich nur noch Ebooks von Klimperklein, die sind um Längen besser als die Bücher.
      Viele Grüße!
      Meike

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.