Allgemein · Kindersachen

Hosenstolz ganz aktuell

Endlich ist Sommer! Unsere kleinen Stöpsel wachsen und gedeihen, schießen aus ihrer Kleidung und bescheren mir damit das Glück, neue nähen zu „müssen“. Ganz akut fehlten kurze Hosen für den Großen. Und das war wirklich ein Thema, bei dem Wehmut aufkam, als ich meine Schnittmuster durchgesehen habe: Mein Großer wächst langsam, aber sicher aus dem Pumphosenalter raus. Ist er vermutlich schon letztes Jahr, aber bisher hatte ich über Alternativen zu gemütlichen Jerseyhosen und einfachen Gummibundshorts nicht mal nachgedacht. Langsam kamen mir die aber doch zu einfach vor. Ganz aufgeben will ich die Kriterien „weich“ und „gemütlich“ für ihn nicht, aber um seinem Alter gerecht zu werden, habe ich mich dieses Mal an eine „richtige“ Hose gemacht.

Von Tinas Blog „Mit Schönheitsfehlern„, deren Söhne ähnlich lang und schmal sind wie mein Großer, habe ich die Idee übernommen, den Schnitt Mottis Jeans von Made for Motti auszuprobieren. Dabei wird die passende Größe nach Maß ermittelt, nicht nach Konfektion. Mein Großer ist damit bei „7E“ gelandet – auch mal was Neues. Er hat selbst bestimmt, dass die Hose unter dem Knie enden soll statt darüber. Gut, dass ich ihn gefragt habe – ich hätte sie kürzer gemacht.DSC_0113Aus dem letzten Frühsommer hatte ich noch den Hilco-Stoff „Lenny Shorts“ in der Stoffkiste, und den fand ich perfekt. Ein halber Meter reicht für eine kurze Hose locker.

Von der Anleitung bin ich hellauf begeistert. Sie ist super bebildert, genau richtig detailliert, enthält genau die Tipps, die ich oft vergesse und mich nachher ärgere, und sie ist angenehm locker formuliert. Auch die Schnittteile finde ich gut beschriftet und unkompliziert. Vor dem Nähen habe ich einmal tief geseufzt, weil alle Nähte von außen doppelt abgesteppt werden sollen. Ich hab das dann aber nicht an allen Stellen gemacht. Dort, wo ich es einen optischen Gewinn fand, gab es Doppelnähte, im Schritt zum Beispiel habe ich aber lieber mit dem Dreifach-Geradstich abgesteppt, weil der Stoff ziemlich dünn ist und ich Reißen vermeiden wollte.DSC_0115Die Hosenteile lassen sich insgesamt sehr gut verarbeiten, ich hatte keine Panne und keinen Frustmoment. Ärger beim Aufnähen der Potaschen habe ich damit vermieden, dass ich sie nach dem Umbügeln der Ränder mit Textilklebestift auf die Hose geklebt habe. Danach konnte ich sie tiefenentspannt aufsteppen und musste nicht ständig gucken, ob mir was verrutscht ist. Eine Hosentasche hat eine Bagger-Applikation bekommen, die schon bei mir rumliegt, seit der kleine Stöpsel sie 2015 im Adventskalender hatte… Für so was ist er dann zum Glück doch noch nicht zu groß.DSC_0117Das fertige Stück finde ich enger, als ich erwartet habe; ich hatte mit mehr Luft in der Passform gerechnet. Der kleine Empfänger ist aber höchst zufrieden: „Das ist die schönste Hose, die ich je gesehen habe!“ (Hach, da schwellt das Mutterherz.) Und der Stöpsel-Papa fragte ungläubig: „Das ist die, die du selbst gemacht hast? Die sieht so krass aus!“DSC_0118Solche Ebooks finde ich ein richtiges Geschenk, wenn sie den geübten Anfänger in die Lage versetzen, mit guter Herleitung ein Kleidungsstück zu produzieren, auf das man nachher an allen Fronten stolz sein kann. Mottis Jeans werden bei uns ins feste Repertoire einziehen, und ich hab schon die nächste kurze Version zugeschnitten…DSC_0116Kurzer Nachtrag nach zweimal Tragen und Waschen: Ich hatte keine Illusion, dass die Hose je wieder so aussehen könnte wie direkt nach dem Nähen. Das war korrekt. Seit dem ersten Spielplatzbesuch sieht sie so aus:DSC_0113 (3)Ich finde das eigentlich beruhigend. Klar war die Hose schöner, als sie noch ausschließlich blau-weiß war (das Patentrezept für Matschflecke habe ich noch nicht entdeckt), aber mir zeigt der neue Zustand, dass mein gesundes Kind sich gern bewegt, klettert und spielt. Das ist doch einen Matschfleck wert, oder?

5 Kommentare zu „Hosenstolz ganz aktuell

  1. Hallo, was für eine schöne Hose! Der Motti-Schnitt steht bei mir auch schon ewig auf der To-Sew-Liste. Wenn ich Dein tolles Exemplar sehe, wirds wirklich mal Zeit… Kannst Du vielleicht kurz noch was zum Stoff sagen: Ist das dünne Webware? Oder irgendwie dehnbar? Leider finde ich dazu im Netz nichts… Danke und liebe Grüße! Karin

    Gefällt mir

    1. Hallo Karin! Ich hatte auch beim Schreiben gesucht und festgestellt, dass der Lenny-Shorts-Stoff wohl nicht mehr erhältlich ist. Ja, es ist dünne, nicht dehnbare Webware. Nicht besonders weich. Ich glaube auch, dass der Schnitt nur mit Webware gut funktioniert. Allerdings finde ich den Schnitt extrem schmal; ich hatte ja ausgemessen, und der kleine Mann wurschtelt sich ganz schön rein beim Anziehen. Stört ihn aber nicht… Ich hab bei der zweiten Variante 5 mm mehr Nahtzugabe gegeben, das fand ich dann eine bessere Passform.
      Ja, die Überwindung lohnt sich. Dauert etwa zwei Stunden und macht dann sehr stolz.
      Liebe Grüße, Meike

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s